Wolfram

Es geht auch live!

Marta8Recylingpreis.jpg

Sie möchten Ihre Pressekonferenz nicht nur bei der Lokalpresse zum Besten geben, sondern haben auch weltweit etwas zu sagen?

Warum nicht Live ins Internet gehen.  Mit der Verzögerung von ein paar Sekunden ist Ihre Botschaft auf jedem Smartphone und Tablet empfangbar, wenn Sie das möchten? Übrigens belegen alle Tageszeitungen zusammen nicht mehr als 50% aller Haushalte. Dies ist leider ein bundesweiter Trend. Und die heutigen Kanäle für Ihre  Botschaften sind Internet und Sozial Media. Diese Känale lassen sich mit Videostreams ansprechen, wenn Sie wollen!

Mit unserem kleinen mobilen Kamerakran ermöglichen wir vertikale und horizontale Kamerafahrten in der Liveschalte

9 Kamerapositionen sind auf Knopfdruck visualisierbar. Was wir benötigen ist eine gute WLan-Verbindung. Und einen Tag vorher einen Check damit alles richtig klappt, wenn es ernst wird.

Rufen Sie uns einfach an. Wir besprechen ihr Vorhaben. Übrigens ist das oft günstiger als Viele Denken. Wir sind da ganz weit in der Entwicklung und das geht auch auf einem Messestand oder in Ihrem Showroom. Sie bezahlen nicht die Technik sondern nur den Arbeitseinsatz.

Machen Sie Ihre nächste Pressekonferenz, Autovorstellung oder Messepräsentation mit einer  Liveschalte.  Auch der Mitschnitt einer Aufführung ist möglich. Danach ist dieser spezielle Moment auch später on Demand abrufbar.

Für wichtige Zeitstationen Ihres Unternehmens in der Zukunft eigentlich ein muss.

Livestreams sind die neuen Zeitzeugen für diesen einen wichtigen  Moment!

Oft günstiger als Sie Denken, sie bezahlen nur das benötigte Personal die Technik bringen wir mit.

Das schreibt die Neue Westfälische zum Thema TV vs Youtube Projekt

nw_zebra.jpg

Ein Blick hinter die Kulissen von Fernsehen und Internet

Projekt zur Medienkompetenz im Jugendzentrum Zebra: Drei Monate lang haben Kinder und Jugendliche selbst Filme gedreht, Interviews geführt und fotografiert.

Enger (mac) – Fernsehen und Internet – eine Welt, in der vieles nicht das ist, was es zu sein scheint. „Da wird vieles als Wahrheit verkauft – auch wenn es inszeniert ist“, sagt Videojournalist Wolfram Pierenkemper. Um Kinder und Jugendliche darüber aufzuklären, was echt und was gestellt ist, hat das evangelische Jugendzentrum Zebra in Kooperation mit dem „Haus der Kulturen“ ein spezielles Medienprojekt ins Leben gerufen, das Pierenkemper betreut hat.

Knapp drei Monate lang konnten die rund 20 jungen Teilnehmer selbst Filme drehen, Interviews führen oder fotografieren. Das Besondere: Auch Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingsfamilien waren in das Projekt, für das es Fördermittel  gab, eingebunden. Am Freitag wurden die Ergebnisse im Zebra vorgestellt.

Bei dem Projekt erfuhren die Teilnehmer, dass in Filmen und auf Fotos vieles manipuliert ist. Zum Beispiel haben die Teilnehmer einen Film an einem Billardtisch gedreht. Im Endprodukt sieht es so aus, als ob die Kugel auf Anhieb im Loch landet. „Aber diese Einstellung mussten wir 30 Mal drehen“, berichtet Pierenkemper. Auch der Nachrichtensprecher, der scheinbar völlig frei die neuesten News vorträgt, in Wahrheit aber seinen Text vom Teleprompter abliest, war Thema. Ebenso wie die kleinen Gestaltungstricks, mit denen man Fotos verschönern kann.

Auch der achtjährige Robin hat bei dem Projekt mitgemacht, war unter anderem Kameramann bei einem Filmdreh. „Ich fand?s gut, das hat Spaß gemacht“, sagt er.

Mit dem Projekt habe man Medienkompetenz vermitteln, aber auch über die Gefahren im Netz aufklären wollen, sagt der Leiter des Jugendzentrums, Bernd Rammler. Ziel sei es zudem gewesen, Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingsfamilien zu integrieren. „Und das ist gut gelungen.“

Wenn möglich, solle das Projekt fortgeführt werden. Darum wolle man sich jetzt um weitere Fördermittel bemühen, sagt Rammler.

© 2018 Neue Westfälische
10 – Enger-Spenge, Samstag 17. Februar 2018