Es geht auch live!

Marta8Recylingpreis.jpg

Sie möchten Ihre Pressekonferenz nicht nur bei der Lokalpresse zum Besten geben, sondern haben auch weltweit etwas zu sagen?

Warum nicht Live ins Internet gehen.  Mit der Verzögerung von ein paar Sekunden ist Ihre Botschaft auf jedem Smartphone und Tablet empfangbar, wenn Sie das möchten? Übrigens belegen alle Tageszeitungen zusammen nicht mehr als 50% aller Haushalte. Dies ist leider ein bundesweiter Trend. Und die heutigen Kanäle für Ihre  Botschaften sind Internet und Sozial Media.

Mit unserem kleinen mobilen Kamerakran ermöglichen wir vertikale und horizontale Kamerafahrten in der Liveschalte

9 Kamerapositionen sind auf Knopfdruck visualisierbar. Was wir benötigen ist eine gute WLan-Verbindung. Und einen Tag vorher einen Check damit alles richtig klappt, wenn es ernst wird.

Rufen Sie uns einfach an. Wir besprechen ihr Vorhaben. Übrigens ist das oft günstiger als Viele Denken. Wir sind da ganz weit in der Entwicklung und das geht auch auf einem Messestand oder in Ihrem Showroom. Sie bezahlen nicht die Technik sondern nur den Arbeitseinsatz.

Machen Sie Ihre nächste Pressekonferenz, Autovorstellung oder Messepräsentation mit einer  Liveschalte.  Auch der Mitschnitt einer Aufführung ist möglich. Danach ist dieser spezielle Moment auch später on Demand abrufbar.

Für wichtige Zeitstationen Ihres Unternehmens in der Zukunft eigentlich ein muss.

Livestreams sind die neuen Zeitzeugen für diesen einen wichtigen  Moment!

Oft günstiger als Sie Denken, sie bezahlen nur das benötigte Personal die Technik bringen wir mit.

Das schreibt die Neue Westfälische zum Thema TV vs Youtube Projekt

nw_zebra.jpg

Ein Blick hinter die Kulissen von Fernsehen und Internet

Projekt zur Medienkompetenz im Jugendzentrum Zebra: Drei Monate lang haben Kinder und Jugendliche selbst Filme gedreht, Interviews geführt und fotografiert.

Enger (mac) – Fernsehen und Internet – eine Welt, in der vieles nicht das ist, was es zu sein scheint. „Da wird vieles als Wahrheit verkauft – auch wenn es inszeniert ist“, sagt Videojournalist Wolfram Pierenkemper. Um Kinder und Jugendliche darüber aufzuklären, was echt und was gestellt ist, hat das evangelische Jugendzentrum Zebra in Kooperation mit dem „Haus der Kulturen“ ein spezielles Medienprojekt ins Leben gerufen, das Pierenkemper betreut hat.

Knapp drei Monate lang konnten die rund 20 jungen Teilnehmer selbst Filme drehen, Interviews führen oder fotografieren. Das Besondere: Auch Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingsfamilien waren in das Projekt, für das es Fördermittel  gab, eingebunden. Am Freitag wurden die Ergebnisse im Zebra vorgestellt.

Bei dem Projekt erfuhren die Teilnehmer, dass in Filmen und auf Fotos vieles manipuliert ist. Zum Beispiel haben die Teilnehmer einen Film an einem Billardtisch gedreht. Im Endprodukt sieht es so aus, als ob die Kugel auf Anhieb im Loch landet. „Aber diese Einstellung mussten wir 30 Mal drehen“, berichtet Pierenkemper. Auch der Nachrichtensprecher, der scheinbar völlig frei die neuesten News vorträgt, in Wahrheit aber seinen Text vom Teleprompter abliest, war Thema. Ebenso wie die kleinen Gestaltungstricks, mit denen man Fotos verschönern kann.

Auch der achtjährige Robin hat bei dem Projekt mitgemacht, war unter anderem Kameramann bei einem Filmdreh. „Ich fand?s gut, das hat Spaß gemacht“, sagt er.

Mit dem Projekt habe man Medienkompetenz vermitteln, aber auch über die Gefahren im Netz aufklären wollen, sagt der Leiter des Jugendzentrums, Bernd Rammler. Ziel sei es zudem gewesen, Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingsfamilien zu integrieren. „Und das ist gut gelungen.“

Wenn möglich, solle das Projekt fortgeführt werden. Darum wolle man sich jetzt um weitere Fördermittel bemühen, sagt Rammler.

© 2018 Neue Westfälische
10 – Enger-Spenge, Samstag 17. Februar 2018

Damit Vlogger endlich glücklich werden.

Reportagebesteck_1000.jpg

Wer lange probiert und etwas um die Ecke denkt, komm auch zum Ziel.

Eigentlich bietet Apple ja nicht die Möglichkeit an, die AirPods auch als Microfon für Filmaufnahmen zu nutzen. Doch wenn Man(n) lange sucht und Vieles ausprobiert, klappt es dann auf einmal doch. Stunden habe ich bei der Recherche im Internet verbracht, immer auf der Suche nach einem günstigen Sender und Empfänger für einen guten Ton bei Filmaufnahmen.

Inzwischen hat sich meine Filmausrüstung über die Jahre immer mehr verkleinert. Aus einer 10kg schweren Filmlkamera wurde ein Handy. Nur der gute Ton kam nicht wirklich mit.

Heute bin ich soweit, dass Alles in einer handlichen Rolltasche  aus Leder passt (siehe Foto). Nichts fehlt und ich habe sie immer dabei. Interviews sind meine Leidenschaft und da ich fast nur noch elektrisch mit dem E-Motorrad unterwegs bin, ist ein geringer Platzbedarf für mich entscheidend.

Ich fahre seit zwei Jahren eine Zero DS (der Tesla unter den Motorrädern) und bin damit sehr zufrieden. Keinen Stress mehr mit einer Suche nach einem passenden Parkplatz und verstopften Straßen.

Was mich immer ärgerte, war der Aufwand für einen guten Ton. Das entsprechende Equipment war fast doppelt so groß und schwer wie meine Kamera (DJI Osmo+ und Canon Eos D 70). Viel schlimmer der ewige Kampf mit erschöpften Batterien. Die dann immer den Dienst versagten, an denen man es am Wenigsten brauchte. Jetzt ist das anders und fast bin ich glücklich.

Filmen mit der Dji Osmo+, dem IPhone und gleichzeitig den Ton über die AirPods von Apple aufnehmen ist jetzt möglich.

Viele Grüße aus der Provinz

Wolfram

Übrigens: Vlogger ist eine typische Wortschöpfung des Internets und setzt sich zusammen aus Video und Blogger, auch Youtuber genannt.

das Ergebnis aus Lektion 2 des Workshops ist online

Neues Kursangebot im Ev. Jugendzentrum soll Medienkompetenz Jugendlicher stärken. Auch eigene Filme werden produziert.

Hier ein Beispiel aus Lektion 2 und dem entstandenen Trailer mit dem Titel „und immer wieder die verflixte 8“. Benjamin zeigt wie Pool Billard im Enger Jugendzentrum funktioniert.

Länge 1 Minute 29 Sekunden

Das schreibt die Neue Westfälische zu diesen Kurs: „Ohne ihr Handy sind Jugendliche heute kaum noch anzutreffen. I-Phone oder Smartphone sind immer griffbereit – zum Daddeln, Filme gucken, Musik hören, zum Fotografieren, Kurznachrichten posten und manchmal sogar auch noch zum Telefonieren. Trotzdem haben viele jugendliche Nutzer ein Defizit in Sachen Medienkompetenz.

Allzu unkritisch werden Beiträge im Netz konsumiert. Zwischen „Fake News“ und sachlicher Information zu unterscheiden, fällt vielen Jugendlichen schwer. Ein neues Angebot im Jugendzentrum Zebra soll Kindern und jungen Menschen dabei helfen, die nahezu unerschöpfliche Medienvielfalt auf dem kleinen Bildschirm auch einmal kritisch zu hinterfragen. Gleichzeitig sollen die Kursteilnehmer lernen, ihr Handy „professionell“ zu nutzen.“  ein Beitrag von Martina Chudzicki am 20.10.2017.          … mehr unter


AirPods vs Funkmikrofon

KleinsteReporterAusrüstung.jpg
Wenn aus AirPods ein Funkmikro wird

Manchmal kann es ganz einfach sein. Oft wurde ich schon am Set gefragt: Wie machst du das, mit dem Ton und dem Handy?

In einem kleinen Video die Antwort von „Leonardo My Gywer“, so werde ich manchmal scherzhaft gennant, wenn ich wieder einmal kreativ etwas gebaut habe. Nach meinem Kamerakran, der auch ein Slyder ist. Nun die Variante alternatives Funkmikrofon für ein IPhone oder IPad. Viel Spaß beim Nachbauen.

TV vs. Youtube

Das Zebra Jugendzentrum in Enger veranstaltet zur Zeit einen Kurs für Kids und Jugendliche! „TV vs. Youtube“ . Dieser Workshop soll die Medienkompetenz der Kursteilnehmer stärken. Er zeigt auf, wie Medienprofis an die Themen herangehen.

Was man alles beachten kann, wie ein guter Ton entsteht und warum das so ist. Kameraführung und Filmschnitt sind ebenfalls Themen die Angeboten werden.

Und das alles mit dem eigenen Smartphone!

Der Workshop zeigt ebenfalls auf, wie kleine Filmgeschichten entstehen. Was ein Elevatorpitch ist, wie eine Kamerafahrt funktioniert und was man unter dem Begriff  „Storytelling“ versteht. Warum manche Aufnahmen gut wirken und manche nicht. Wie die verschiedenen Kulturen darauf reagieren.

Die Kinder und Jugendlichen können am Ende des Kurses spannende Interviews selbst führen. Und sie lernen, dass bei Facebook und auf Youtube nicht alles echt ist, bzw. die Zuschauer manchmal manipuliert werden. Die Kinder lernen durch – selber machen – kritisch zu hinterfragen. Welche Aufnahme getürkt ist und wie eine Szene in mehrere Teilbereiche (Takes) aufgeteilt werden kann.

Hier ein Beispiel aus Lektion 2 und dem entstandenen Trailer mit dem Titel „und immer wieder die verflixte 8“. Benjamin zeigt wie Pool Billard im Enger Jugendzentrum funktioniert.

Warum Facebook kein Ersatz ist, um wertneutrale Informationen zu erhalten und wie sie diese wertneutralen Informationen heute in der Medienwelt bekommen.

Fast jedes Smartphone ist heute in der Lage soetwas zu vollbringen. Wie das geht und was alles noch mit dem Handy möglich ist, zeigt der Kurs.

Viele Eltern und Großeltern kennen noch die Zeiten von Super8. Leider wanderten die Aufnahmen früher fast alle ungeschnitten in die Schublade. Damit das mit den Filmschnipseln auf dem Handy nicht passiert, ist dieser Kurs.

Übrigens: Einen solchen Trialer kann die Gruppe danach später selber herstellen.  Die Energie-Kids aus Enger sind ein Beispiel dafür, mit welcher Phantasie und Spaß   im Jugendzemtrum Zebra gearbeitet, diskutiert und gelebt wird.

Der Kurs richtet sich an Jugendtzentren, Ganzstagsschulen und dem Rhythmisierten Ganztagsangebot an Schulen. Falls auch Ihre Einrichtung einen solchen Kurs anbieten möchte, einfach melden. 

Übrigens: Es wird seites der Einrichtung kein Medienequipment benötigt, alle Geräte werden mitgebracht und ein Smartphone hat der Teilnehmer schon oft! Wenn es keins hat, ist es auch nicht weiter tragisch.

Im Vordergrund des Kurses steht die Aufklärung und der Spaß mit dem spannenden Medium Film und Smartphone.

Dies schreibt die Neue Westfälische über den Workshop Link

Die Filmproduktion aus OWL

Wir, dass sind mehrere freie Künstler, die je nach Projektgröße zu einem Team zusammenfinden. Wir haben uns auf die Produktion von Produktfilmen und Interviews spezialisiert. Filmhappen die in Shops als bessere Produktdarstellung Einzug finden.
Filme die ein Produkt erklären, die zeigen was ein Produkt kann, warum es schneller ist, Filme die erklären was man(n) damit schönes machen kann, die spanende Geschichten erzählen, die den Kunden fesseln, die kurz zeigen wofür man eigentlich viele Worte benötigt.  Easy-Reports sind Filme  – die eine Artikelbeschreibung in eine Erlebniswelt verwandeln. Das sind Filme die den Kunden sprechen lassen. Der zufriedene Kunde ist die beste Refferenz für Ihre Produkte.

Videoproduktionen müssen wirken – das ist das Maß der Dinge

Dabei ist dann eine Videoproduktion oft günstiger als viele Denken. Sprechen Sie mich an und wir reden ganz unverbindlich über Ihr Vorhaben und was dieses dann Kosten würde – zum Festpreis ohne Überraschungen.

Das so genannte Storytelling, die Vermischung aus Text, Grafik, Foto und Video setzt sich immer mehr im responsive Design durch. Eine neue Adobe Studie besagt, dass mittlerweile über 80% der Nutzer Smartphone und Tabelets zum einkaufen benutzen. Das hat Auswirkungen auf die Gestaltung ihrer Inhalte und den Contend.

Easy-Reports machen das Einkaufen einfacher und erlebnisreicher. Sie sagen uns worum es geht und wir machen daraus ein Erlebnis und fragen Ihre Kunden einfach, was ihren Kunden an diesem Produkt gefällt. Eine Investition die sich immer lohnt.

Buchen Sie doch einfach einen Produktionstag im Online-Shop von art-regie.de

Easy Reports helfen verkaufen

Kommunikation kann so einfach sein!

Oft fehlen auf den Internetseiten von heute – Success-Stories von Ihren Kunden, Anwendungsbeispiele und Refferenz-Stories. Diese Kurzstorys beleuchten das Warum aus einer anderen Sichtweise. Aus der Sichtweise ihres Kunden.

Wir machen die Kurzstories die das Verkaufen einfacher machen.


Warum kaufen Kunden etwas? Inhalte für Success-Stories

  • welchen Vorteil habe ich als Kunde davon?
  • was wird durch x (Prozess) vereinfacht?
  • was wird dadurch erhöht?
  • warum ist dieses Produkt umweltbewusster als bei anderen Anbietern?
  • was wird dadurch erleichtert?
  • was wird dadurch gestärkt?
  • was lässt sich dadurch optimieren?
  • warum erhöht sich dadurch der Gewinn für den Kunden?

Elevatorpitches in Form von Short-Storys

Das Einkaufsverhalten von Verbrauchern verändert sich zunehmend.
Also müssen WIR UNS immer wieder auf neue Trends einstellen.
Herzstück der Mobil-Marketing-Strategie sollte ein Responsives-System sein, mit dem sich digitale Inhalte effektiv über den gesamten Lebenszyklus einer Marketing- oder Produktkampagne verwalten lassen.
Mit einem solchen System können Wir gemeinsam sämtliche Aktivitäten rund um einen Launch optimieren

Lassen SIE UNS von der Planung bis zur Produktion – Medien bereitstellen, Medien die für jeden Bildschirm und jedes Gerät optimiert sind. Auf dem Handy, Tablet oder PC immer ein optimales Bild. Kunden benutzen zu 80 % heute schon Tablets und Handys zur Informationshilfe und kaufen auch über diese Geräte ein. (Abobe-Studie 8/2015)

Optimieren Sie/Wir Ihre Informations-Erlebnisse auf Basis Mobile-spezifischer Analysen.

Mehr als nur ein Bild

Ein Easy-Report kann Emotionen im Internet sichtbar machen?

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte und ein Film kann Emotionen zeigen und auslösen.

Das sagt das Lexikon zu Emotion:

Emotion bezeichnet eine Gemütsbewegung im Sinne eines Affektes. Sie ist ein psychophysiologisches, auch psychisches Phänomen, das durch die bewusste oder unbewusste Wahrnehmung eines Ereignisses oder einer Situation ausgelöst wird. Das Wahrnehmen geht einher mit physiologischen Veränderungen, spezifischen Kognitionen, subjektivem Gefühlserleben und reaktivem Sozialverhalten.

Oder anders gesagt: “ Ein normaler Onlineshop zeigt heute, ein oder mehrere Artikelbilder, einen Text und den Preis des Artikels. Dies sind rationale Gründe für einen Kauf.“ – Jetzt wissen alle Verkaufspsychologen das etwa 20% rationale Gründe für einen Einkauf verantwortlich sind und etwa 80% des Verkaufens aus positiver Emotion besteht. Das Produkt macht schneller, schöner, einfacher…

Nutzen Sie Ihre Emotionale Intelligenz –  in Ihrem Onlineshop oder auf Ihrer Internetseite mit dem Einsatz von Filmen in ihrem – eShop in ihrer Internetpräsentation.

Verkaufspsychologie – Mit Bildern Emotionen und Faszination erzeugen

Ihre Ausstellung in bewegtem Bild zeigt was den Besucher erwartet wenn er Sie besucht.

Storytelling

Bauchentscheid.jpg

Ein neuer Begriff? Eigentlich nicht.

Storytelling ist die Kunst des Geschichten erzählens. Eine geschickte Verpackung so zu sagen.

Welche Stories werden erzählt und worin besteht die Wirkungsabsicht dieser Geschichten?

Aufklärung – Unterhaltung – Manipulation im positiven Sinne. Etwas einfacher zu verkaufen, ist eine Art von Manipulation und Motivierung.

Metaphern veranschaulichen dabei komplizierteste Prozesse. Metapher Magie greift zurück auf eine einfache Sprachwirkung. Und Jeder kennt sie, die Worte der Magie z.B. „Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte“. Auch das, eine Metapher. Wer mit Metapher erklären kann, wird von Fachleuten geachtet. Er wird von Allen verstanden. Grafiken erklären und visualisieren dabei Prozesse die der Betrachter nicht sehen kann.

Und dann gibt es da noch den Marketingbegriff des Elevator-Pitches. Wie der Name schon sagt, eine Story so lange eine Fahrstuhlfahrt dauern könnte.

Eine Story die möglichst in 60 Sekunden erklärt sein soll. Ab dann hört der Betrachter nicht mehr richtig zu, wenn er nicht gerade gefesselt ist von der Idee. Alles das sind Einsatzfelder eines neuen Wirkens mit Hilfe eines Easy-Reports im Internet.

Die Begrifflichkeit Storytelling ändert sich gerade etwas. Dabei wird Storytelling als geeignete Methode angesehen, um Botschaften von Unternehmen und Produkten zu emotionalisieren und Content zu verbreiten. Es wird idealerweise nicht das Produkt selbst beworben, sondern eine Geschichte über das Produkt erzählt, die emotional aufgeladen ist. Alle Verkaufsexperten sind sich einig, für einen gelungenen Verkauf werden vom Käufer 20% Verstand und 80% Emotionen wirksam eingesetzt.

Storytelling ist die fehlende Emotionalisierung in Online-Shops.